AKTUELLES & TERMINE

KOMMUNIKATIV: Erfahrungen und Events mit unserem Beitrag

 

AUTARK Energy beteiligte sich bereits an zahlreichen Leitveranstaltungen der Energiewirtschaft.
Darüber hinaus konnten wir wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen zusätzliche Fördermittel
generieren und innovative Netzwerkprojekte aufbauen.

 

 

Messebeteiligungen

  • AUTARK auf der E!World Energy&Water in Essen 2014

    Im Februar 2014 präsentierte sich das AUTARK Institut zum Thema  Thermochemische Vergasung“ auf der E!World Energy&Water. Wir präsentierten den aktuellen wissenschaftlichen Technologiestand und Projekte von führenden Unternehmen und wissenschaftlichen Partnern.

  • AUTARK auf der Hannover Messe 2014

    Das AUTARK Institut beteiligte sich 2014 als Austeller auf der Hannover Messe. Unsere Themenschwerpunkte waren aktuelle Entwicklungen im Bereich der thermochemischen Vergasung. Besondere Beachtung fanden Entwicklungen aus dem Netzwerk Holzstrom. Führende wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen wie u. a. die agnion energy GmbH präsentierten die Erfolge aus der patentierten Technologie des Heatpipe-Reformers, der einen deutlichen Effizienzsprung im Bereich der Vergasung fester Biomasse darstellt.

AUTARK beantragt erfolgreich Fördergelder für Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen

  • AUTARK Institut erhält Bewilligung für ZIM Solo Antrag der Spanner RE2 GmbH

    Das AUTARK Institut erarbeitete für die Spanner Re2 GmbH einen Förderantrag zur Beherrschung von Kohlenstoff und kohlenstoffbelasteten Rückständen bei Holzvergaseranlagen. Das Projekt wurde zu Beginn 2012 bewilligt und mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Ziel des Projektes war die Entwicklung einer Baugruppe zur thermochemischen Umsetzung von Kohlenstoffverbindungen aus festen Rückständen. Damit kann die verbleibende Restasche, die oftmals mit PAK angereichert ist, so aufbereitet werden, dass sie nicht mehr kostenpflichtig entsorgt werden muss und zudem die bestmögliche Umsetzung des Heizwertes erreicht wird.

  • AUTARK Institut beantragt erfolgreich drei Förderbewilligungen des Landes NRW
                  für die TERRASYSTEMS GmbH im Programm progres.NRW

    Über das Programm progres.nrw werden zukunftsträchtige und energieeffiziente Technologien gefördert. Über unsere Arbeit konnten wir gewährleisten, dass die Technologie der Holzvergasung aus dem Netzwerk Holzstrom, welches vom AUTARK Institut geleitet wurde, diese Kriterien erfüllt.

    Darauf aufbauend stellten wir für die Terrasystems GmbH drei erfolgreiche Förderanträge zur Errichtung von drei Holzstromanalgen in Schmidtheim. Mit einer Gesamtleistung von 135 kW elektrisch und 360 kW thermisch wird so die Gemeinde mit Energie aus nachwachsenden Rohstoffen versorgt.

  • AUTARK Institut erhält Bewilligung für einen Innovationsgutschein des Landes NRW für eine
                  Zusammenarbeit der ENTRADE Energiesysteme AG mit dem Fraunhofer Institut UMSICHT in Oberhausen

    Ziel des Innovationsgutscheins ist die Entwicklung eines Gasreinigungsverfahrens auf katalytischer Basis.
    Beim katalytischen Gasreinigungsverfahren werden die störenden Komponenten in Bezug auf Teerverunreinigungen
    im nachfolgenden Prozess in nutzbare Verbindungen umgewandelt, anstatt sie aus dem Gas zu entfernen.
    So verbleibt z. B. bei KWK-Anlagen der Heizwert der sogenannten Teere im Produktgas.

  • AUTARK Institut als Dienstleister für die GIZ im Projekt develoPPP.de gemeinsam
                  mit der Spanner Re2 GmbH und der ENTRADE Energiesysteme AG

    Deutschland ist in Bezug auf die thermochemische Vergasung fester Biomasse der weltweite Marktführer. Das damit in Verbindung stehende Potenzial für die energetische Versorgung mit fester Biomasse soll zukünftig auch in anderen Ländern genutzt werden. Vor diesem Hintergrund hat das AUTARK Institut einen Antrag bei der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) eingereicht. Ziel unseres  Projektes ist die Marktvorbereitung in Serbien. Hierzu findet ein Know-how-Transfer mit der Universität von Belgrad sowie der Universität von Kraljevo statt, um Fachkräfte vor Ort für die Installation und den Betrieb der komplexen und innovativen Technologie vorzubereiten. Durchgeführt wird das bewilligte Projekt von der ENTRADE Energiesysteme AG und Spanner Re2, unterstützt durch das AUTARK Institut.

  • AUTARK Institut schließt Brennstoffprojekt mit der agnion energy Gmbh und dem Projektträger ptj ab.

    Das AUTARK Institut unterstützt die Projektpartner Biomassehof Achental und agnion energy GmbH bei dem Abschluss des Projektes „Optimierung regionaler Kreisläufe zur Bereitstellung biogener Brennstoffe für Energieerzeugungsanlagen am Beispiel Biomassehof Achental“. Das Projekt liefert uns wichtige Ergebnisse zu regionalen Kreisläufen und potenziellen neuen Brennstoffen, um eine nachhaltige regionale Energieversorgung zu sichern.

  • AUTARK Institut erhält Förderung von der Sächsischen Aufbaubank

    Im Zuge der Energiewende sind besonders energieintensive Unternehmen dazu verpflichtet, sich nach ISO 50001 zertifizieren zu lassen und darüber Einsparpotenziale zu realisieren. Zur Reduzierung der damit verbundenen Kosten hat das AUTARK Institut zwei Förderungen zur Entwicklung eines automatisierten Energiemonitorings und der Energiesteuerung nach der Richtlinie EN ISO 50001 erhalten. Die Projekte laufen noch bis Ende 2014.

Netzwerkmanagement

  • AUTARK schließt Netzwerk HolzStrom erfolgreich ab

    Forschungsgegenstand des Netzwerkes Holzstrom war die Bereitstellung von Strom und Wärme aus verholzter Biomasse. Ziel war es, die Einzelprozesse sowie die Gesamtprozesskette zu optimieren und so höhere Wirkungsgrade und stabile Prozesse zu ermöglichen.

    Das Netzwerk hat die gesteckten Arbeitsziele erreicht. Aufgrund des großen Erfolges arbeiten auch nach Auslaufen des Förderzeitraums die meisten Partner mit zeitweiser Unterstützung des AUTARK Instituts weiter zusammen.

  • AUTARK Institut schließt Netzwerk AUTARK erfolgreich ab

    Das Netzwerk AUTARK hatte zum Ziel über den Netzwerkverbund ein Kraftwerk zu entwickeln, welches aus selektierten Reststoffen regional Strom und Wärme (hauptsächlich für Entwicklungs- und Schwellenländer) bereitstellt. Mit der Inbetriebnahme einer Pilotanlage in Schmidtheim, welche mit Waldrestholz betrieben wird, schließt das Netzwerk erfolgreich seine Zusammenarbeit ab. Für die entwickelte Technologie liegen derzeit über 150 Anfragen vor.

  • AUTARK schließt Netzwerk Therm erfolgreich ab

    Inhalt des Netzwerks ist die Nutzung von Niedertemperatur-Abwärme aus Produktionsprozessen. Unterstützt durch
    Dr. Rainer Tamme vom DLR in Berlin konnten vielversprechende Lösungsansätze generiert werden.
    Mit diesen Entwicklungen schließt das Netzwerk Therm erfolgreich die Förderphase ab. Die Entwicklungsansätze
    werden derzeit in Kleingruppen weiter bearbeitet.

AUTARK Institut – stark in wissenschaftlicher Vernetzung zur thermochemischen Vergasung

  • AUTARK Institut bereitet Austauschprogramm der Hochschule Zittau/Görlitz mit dem Energy Institute Hawaii vor.

    Um die Potenziale der thermochemischen Vergasung auch auf Hawaii besser nutzen zu können, bereitet das AUTARK Institut ein Austauschprogramm der Hochschule Zittau/Görlitz mit dem Energy Institute Hawaii vor. Ziel des Austausches ist eine Intensivierung des Forschungsaustausches in Bezug auf die thermochemische Vergasung. Erste Studierende / Doktoranden werden voraussichtlich Ende 2014 entsendet.

  • AUTARK organisiert Fachveranstaltung Strom aus fester Biomasse bei der EURAC in Bozen, Italien.

    Das AUTARK Institut organisiert eine Fachveranstaltung zum Thema „Strom, Wärme und Kälte aus Restholz – Perspektiven für Südtirol“ im EURAC Convention Center in Bozen. Südtirol bietet die besten Voraussetzungen, um seinen Energiebedarf verstärkt aus der Nutzung von Restholz zu bestreiten und das Spektrum der Erneuerbaren Energie zu erweitern. Über 40 Prozent der Fläche Südtirols ist heute mit Wald bedeckt. Wälder, die nur zum Teil wirtschaftlich genutzt werden und aus denen weniger Holz geschlagen wird als nachwächst. Holz ist eine regenerative Energie, die sich nachhaltig nutzen lässt und zum Klimaschutz beiträgt. Als Referenten konnten wissenschaftlich renommierte Redner wie Dr. Tim Schulzke vom Fraunhofer Umsicht gewonnen werden.

  • AUTARK Institut bereitet Austauschprogramm der Hochschule Zittau / Görlitz
                  mit der Energy Institute Hawaii vor, Mai 2014

    Um die Potenziale der thermochemischen Vergasung auch auf Hawaii besser nutzen zu können, bereitet das AUTARK Institut ein Austauschprogramm der Hochschule Zittau/Görlitz mit dem Energy Institute Hawaii vor. Ziel des Austausches ist eine Intensivierung des Forschungsaustausches in Bezug auf die thermochemische Vergasung. Erste Studierende / Doktoranden werden voraussichtlich Ende 2014 entsendet.

  • AUTARK auf der Hannover Messe 2014, April 2014

    Das AUTARK Institut beteiligte sich 2014 als Austeller auf der Hannover Messe. Themenschwerpunkte waren aktuelle Entwicklungen im Bereich der thermochemischen Vergasung. Besondere Beachtung finden Entwicklungen aus dem Netzwerk Holzstrom. Führende wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen wie u. a. die agnion energy GmbH präsentierten die Erfolge aus der patentierten Technologie des Heatpipe-Reformers, der einen deutlichen Effizienzsprung im Bereich der Vergasung fester Biomasse darstellt.

  • AUTARK Institut erhält Bewilligung für ZIM Solo Antrag der Spanner RE2 GmbH, April 2014

    Das AUTARK Institut erarbeitete für die Spanner Re2 GmbH  einen Förderantrag zur Beherrschung von Kohlenstoff und kohlenstoffbelasteten Rückständen bei Holzvergaseranlagen. Das Projekt wurde zu Beginn 2012 bewilligt und mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Ziel des Projektes war die Entwicklung einer Baugruppe zur thermochemischen Umsetzung von Kohlenstoffverbindungen aus festen Rückständen. Damit kann die verbleibende Restasche, die oftmals mit PAK angereichert ist, so aufbereitet werden, dass sie nicht mehr kostenpflichtig entsorgt werden muss und zudem die bestmögliche Umsetzung des Heizwertes erreicht wird.